Under construction
DeutschEnglish

1. Winterprogramm 2017/18

1. Winterprogramm „In Memoriam“ | 25.12.17 – 31.01.18

 

Wieder einmal beginnt eine neue Wintersaison im Münchner Circus Kronebau. Der größte Circus der Welt wird auch in diesem Winter – ab Weihnachten drei verschiedene internationale Programme im monatlichen Wechsel präsentieren. „The Show must go on“, lautet die Goldene Regel im Show-Business und so hätte es unsere verehrte Chefin (†) auch gewünscht und gewollt.

Die Winterspielzeit 2017/2018 steht daher ganz im Gedenken an die Grande Dame der Circuswelt Christel Sembach-Krone, die nach kurzer schwerer Krankheit am 20. Juni 2017 von uns ging. Alle Darbietungen der drei Winterprogramme wurden noch von ihr persönlich mit viel Erfahrung und Leidenschaft ausgesucht und zusammengestellt. Sie heißen: „In Memoriam“, „Hommage“ und „Christel Sembach-Krones Lieblinge“ und werden nun von mir – und meinem gesamten Team – ganz in ihrem Sinne in Szene gesetzt. Wie immer voll artistischer Glanzleistungen und circensischer Höhepunkte aus aller Herren Länder. Erleben Sie Gutes und Bestes, Einmaliges und Überraschendes im Spannungsfeld zwischen Klassik und Moderne.

Und – selbstverständlich – alle ihren Favoriten.

„Das Wichtigste ist, das Publikum nicht zu enttäuschen“, wußte sie ganz genau. Und ferner: „Die Mischung muß stimmen“. Und so startet auch das erste Programm actionsreich mit dem schnellsten Jongleur der Welt, einer Hochseil-Sensation aus Kolumbien, einer Stahlkugel voll rasender Motorräder und temperamentvollen Springern und Pyramidenbauer aus Kenia. Für die Clownerie sorgt die Toni-Alexis Familie aus Spanien, die seit 35 Jahren mit ihr verbunden war und deren Schlachtruf „Ahoi“ sie immer wieder amüsierte. Tierisch wird es mit einer coolen Seelöwen-Patrouille im Blues-Brothers-Stil, romantisch mit Golden Tabbies und dem weißen Tiger TIBET, vorgeführt von Hans-Ludwig Suppmeier, ihrem ersten Lehrling und Meisterschüler. Und natürlich dürfen auch ihre Lieblinge nicht fehlen: Edle Pferde und die Wappentiere des Hauses, die Elefanten.

Danksagen möchte ich an dieser Stelle auch Ihnen, unserem Publikum. Danke für die Treue, die Sie uns in den letzten Jahren erwiesen haben, danke für Ihren Applaus und Ihre Begeisterung, die uns zu dem gemacht hat, was wir heute sind: Wir, mein Mann und ich, versprechen Ihnen, mit unserer ganzen Energie im Sinne von Christel Sembach-Krone weiterzuarbeiten und die Tradition unseres Circus hochzuhalten. Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen und beste Unterhaltung bei unserem ersten Programm der 99. Winterspielzeit im Hause Krone.

Ihre, Jana Lacey-Krone


Black Blues Brothers

Tempospringer und Pyramidenbauer aus Kenia

Bei der Papst-Audienz im Juni 2016 waren sie die große Attraktion: Fünf afrikanische Akrobaten, die zu Klängen von „Soul Man“ blitzschnelle Pyramiden bauten und fulminante Sprünge zeigten.

Schnell wurde klar, diese Kenia Boys haben den Rhythmus im Blut und Energie ohne Ende. Im rasanten Wirbel zeigen sie Salti, Flic Flacs und Überschläge mit dem Seil - handbreit über dem Boden.

Und natürlich hält der Stärkste der Truppe zum Schluß seine Partner alle gleichzeitig in der Luft.

Furios paart sich hier afrikanische Tradition mit westlicher Perfektion und vermittelt das Schönste, was Artistik zu bieten hat: Lebensfreude pur. Und das alles zur legendären Musik der Blues Brothers.

Wahrlich, Christel Sembach-Krone war gut beraten, diese Boygroup vom Fleck weg zu engagieren – exklusiv für München und für Sie.


John Burke

Coole Seelöwen als wahre Blues Brothers

Auch Seelöwen gehörten immer wieder zur tierischen Krone-Familie und wurden von Christel Sembach-Krone wegen ihrer Vielseitigkeit und „artistischen“ Begabung sehr geschätzt: Ob als Jongleure, Balance-Künstler oder Handstand-Akrobaten – die imposanten Meeressäuger können mehr als so mancher Zweibeiner. Diesmal heißt es: Achtung, die Seelöwen-Patrouille naht!

Zum Einsatz kommen die Patagonier Lou (11) und Micky (5), total trendy als „Blues Brothers“.

Sie können tanzen, applaudieren und sogar singen unter Anleitung ihres englischen Tierlehrers John Burke (56). „Manege frei“ für eine liebenswerte Seelöwen-Komödie.

Ihr Bluesmobil ist übrigens ein echter Trabbi.


Clown Berty

Ihr Begleiter durch das Programm

Eine Welt ohne Clowns wäre arm – ein Circus ohne Clowns undenkbar, wußte auch Christel Sembach-Krone. Neben klassischen Spaßmachern gab sie daher auch immer wieder begabten Reprisen-Clowns eine Chance. Berty Balder ist die dritte Generation einer bekannten deutsch-portugiesischen Circusfamilie und seit 20 Jahren solo oder mit seinen Brüdern humorvoll aktiv.

Mit seinen fröhlichen Scherzen und seinem kindlichen Humor füllt er die Manege mit Lachen und verbreitet gute Laune. Ein pfiffiger Bursche, der wie kein zweiter das Publikum in seine Späße einbezieht - witzig, sympathisch, lustig. Doch einer stiehlt ihm am Ende fast die Schau.

Ein frecher Vogel Strauß mit seinen Popcorn-Scherzen.


Olga Moreva

Ein Pierrot im Luftring

„Die wollen wir noch einmal sehen“, wünschten sich viele Circusbesucher im letzten März.

Gesagt, getan. Christel Sembach-Krone engagierte Olga Moreva erneut, allerdings mit einem weiteren Kleinod der Luftartistik: Der Darbietung „Pierrot“ aus dem Jahre 2007. Mit luftiger Leichtigkeit steigt die Allroud-Artistin nach oben und schwebt kunstvoll durch Zeit und Raum.

Am schwingenden Luftring begeistert sie mit ästhetischen Auf-und Abschwüngen, eleganten Drehungen, Kopf- und Kniehang. Rundum perfekt ist auch der finale Genickhangwirbel. Alles dreht sich, alles bewegt sich im Klange der Musik. Eine verträumte Hommage an den Circus, voll bezaubernder Schönheit. Klassisch, und doch modern.


Jana Lacey-Krone und James Puydebois

Einzug der Prunkelefanten

Das Herz von Christel Sembach-Krone gehörte allen Tieren, insbesondere aber den edlen Pferden und den mächtigen Elefanten. Wer erinnert sich nicht gerne an ihre Auftritte mit den Giganten der Manege – der Tierfreundschaft von Elefantendame Aisha mit den Hengsten Mahal und Onyx?

Oder an den Krone-Klassiker „Colonel Joe“, den größten und schönsten Elefantenbullen der Welt, der seit 2002 die Dickhäuterschar bereicherte? In keinem Krone-Programm dürfen sie fehlen und so sehen Sie auch heute die Elefanten in ihrer ganzen Schönheit.


Mario Berousek

Der schnellste Jongleur der Welt

Im Guinnessbuch der Rekorde steht er als schnellster Jongleur der Welt.

Er läßt fünf Keulen in einer Minute 240mal rotieren und drei Keulen in 48 Sekunden 171mal (in 20 cm Höhe).

Ein guter Grund für Christel Sembach-Krone, den rasanten Tschechen immer wieder zu engagieren, mal im Kronebau, mal im Chapiteau. Jahrelang sorgte er dort für Furore.

Nun gehört er für einen Monat Ihnen. Mit atemberaubenden Tempo und grenzenloser Dynamik wirbelt er Keulen über Keulen durch die Lüfte und fängt sie ebenso sicher wieder ein. Schnell, schneller und nochmals schneller schickt er sie auf die turbulente Reise und stößt dabei fast an die Grenzen menschlicher Reflexe. Full Speed erreicht er aber erst mit sieben Keulen. Das Talent kommt nicht von ungefähr.

Bereits in siebter Generation einer erfolgreichen Circusfamilie lautet seine tägliche Devise:

„Üben, üben, üben“. Dies gilt auch für seine Töchter, die alle im Circus Krone aufgewachsen und dort zur Schule gegangen sind. Seine älteste Tochter Sharon feierte dann auch „standesgemäß“ vor vier Jahren Manegendebut im Circus Krone - natürlich mit Tempo-Jonglagen.


Los Robles

Der Action-Knaller aus Kolumbien
Eine Stahlkugel voller Motorräder

Aufregender kann Circus nicht sein. Vier Wirbelwinde aus Kolumbien geben ordentlich Gas, lassen die Motoren aufheulen und rasen auf ihren getunten Motocross-Maschinen mit 70 km/h kreuz und quer durch die Stahlkugel. Sie wetteifern mit furiosen Umdrehungen, turboschnellen Loopings und riskanten Manövern im High-Speed-Tempo unserer Zeit. Rauf und runter, kopfüber und downunder – die Bikers aus Bogota sind die Stars im 5 Meter großen Globe of Death. Doch keine Angst, die wilden Motorradteufel unter Truppenchef Julio Robles verstehen ihr Handwerk.

Das wußte auch Christel Sembach-Krone, die sich mehr Sorgen über den zu kleinen Manegen-Eingang machte. Eine neukonstruierte Kugel aus zwei Hälften soll es nun richten, speziell angefertigt für Krone von den „Hell Riders“.

Wetten, daß in deren Adern reines Motoröl fließt?


Hans-Ludwig Suppmeier

Golden Tabbies und der weiße Tiger TIBET in spielerischer Harmonie

Als Tierexpertin par excellence erkannte Christel Sembach-Krone schon früh das Potential des kleinen „Burle“ Suppmeier, der sich lieber im Stall als auf dem Fußballplatz aufhielt und bildete ihn zu einem wahren Universalartisten und Allrounder aus. Er debutierte in „Meißner Porzellan“, ritt als „Luis“ die Hohe Schule, brillierte beim „Rodeo in Springfield“ und glänzte mit Dressuren aller Art. Als einer der wenigen Mitarbeiter im Hause Krone duzte er die Frau Direktor und nannte sie „Tante“. Nun ist er zurück mit vier Golden Tabbies (einer einzigartigen Mischung aus weißen und gelbschwarz-gestreiften Tigern) und dem weißen Tiger TIBET aus dem Circus Flavio Togni.

Mit seinen Tieren liebt er die Harmonie und das spielerische Miteinander und bringt ihre natürliche Schönheit in einfühlsamen Schaubildern glänzend zur Geltung.

Freuen Sie sich auf ein tierisch-gutes München Comeback und eine Dressur der leisen Töne.


Toni-Alexis-Familie

Klassische Clowns von internationalem Format

Gute Clowns sind wie guter Wein – sie werden mit dem Alter immer besser.

Zuständig für die lauten Lacher im Programm. Zusammen mit Ehefrau Jeanette und Weißclown Maike Torralvo zieht der grandiose Toni Alexis alle Register seines großen komödiantischen Könnens und die drei erfreuen als urkomische Naturtalente mit großer Musikalität. Gute Bekannte der Münchner Circusfreunde und von Christel Sembach-Krone. Seit 35 Jahre begeistern sie im Kronebau, seit 29 Jahre im Chapiteau.

„Früher war ich jung und schön, heute bin ich nur noch schön“, scherzt der Altmeister des Humors.

Unzählige Circusfreunde haben sich seitdem über seinen Schlachtruf „Ahoi“ amüsiert. Nach „Akrobat schöön“ von Charlie Rivel und „Nit möööglich“ von Grock der dritte bekannte Slogan von Weltgeltung. So wird im Kronebau Geschichte geschrieben – dank Christel Sembach-Krone.


Jana Lacey-Krone

Die große Pferde-Revue

„Die Elefanten sind unsere Wappentiere, aber der ganze Stolz des Circus Krone sind seine wunderschönen Pferde“, lautete das Credo von Christel Sembach-Krone. Und so sehen Sie heute – ihr zu Gedenken – eine Pferde-Revue der schönsten Hengste aus dem Krone-Marstall.

Araber, Cremellos, Falben und Noniusse zeigen verschiedene Gruppenbilder, gefolgt von prächtigen Steigern. Was kann es Schöneres geben?


André Stykan

Ein Leben auf Händen
Vollendete Kunst der Körperbeherrschung

„Dem Nachwuchs eine Chance“, war Christel Sembach-Krone ein großes Anliegen. In jedem Programm engagierte sie neben bekannten Weltstars auch interessante Newcomer und gab ihnen damit ein einzigartiges Sprungbrett für die ganz große internationale Karriere. So auch hier.

André Stykan (22) – das neue „Wunderkind der Handstand-Artistik“ aus Tschechien – ist ein Ausnahmetalent und zeigt eine Power-Performance auf Händen. Mit purer Muskelkraft werden ein- und zweiarmige Handstände, Treppenläufe und Waagen in allen nur denkbaren Positionen und Variationen geboten. Zum krönenden Abschluß zelebriert er den berühmten Klötzchen-Abfaller in bestechender Eleganz. Mit schwebender Leichtigkeit fließen auch extrem kraftzehrende Figuren nahtlos ineinander über. Verbunden mit Glam-Effekten und stylischem Licht entsteht so ein einzigartiger Balance-Act, zum Träumen schön. Kraftvoll, packend und preisgekrönt mit dem Silbernen Junior auf dem New Generation Festival 2012 von Monte Carlo.


Los Robles

Eine artistische Welt-Sensation der Lüfte
Die legendäre 7-Personen-Pyramide auf dem Hochseil

Echte Sensationen sind selten geworden – dies hier ist eine. Sieben Artisten ohne Nerven bieten in 10 Meter Höhe Thrill ohne Ende. Was sie auf dem Hochseil zeigen (Dreier-Fahrrad-Pyramide, Überspringen der Partner, Stuhltrick) läßt im Nu den Atem stocken und Schweißperlen rinnen.

Niemand läuft schneller oder waghalsiger über das dünne Drahlseil als diese Hasardeure aus Kolumbien. Hart am Herzschlag wagen sie einen Flirt mit dem Abgrund, wahnsinnig schwierig und super gefährlich. Denn Fehler verzeiht das Hochseil nicht.

Grandioser Höhepunkt der Show aber ist die legendäre dreistöckige 7-Personen-Pyramide. Ein Beweggrund mehr für Christel Sembach-Krone, Julio Robles und seine Hochseil-Heroes für das große Weihnachtsprogramm zu engagieren. Genießen Sie Circus als dreidimensionales Gesamtkunstwerk und fiebern Sie mit, wenn es heißt „Lüfte frei“.


Facebook

YouTube